Christine Schörkhuber | Something in the Air



Das Objekt transformiert den Klang der menschlichen Sprache in die haptische Erfahrung von Luftbewegung, von Wind. Die Aufnahme eines gesprochenen Textes wird durch eine Transistoren-Schaltung und durch Gleichrichter auf den Stromkreis der Steuerung von Lüftern "gemapt" und generiert so aus Worten Wind. Auch ohne Lautsprecher können in den Geräuschen der rotierenden Motoren und der zischenden Luft die Phoneme als flüsterende Schemen wahrgenommen werden. Sie verweisen auf das Wesen der artikulierten Sprache im physikalischen Sinne.

Christine Schörkhuber studierte an der Akademie bildenden Künste Video/ Videoinstallation. Sie arbeitet mit Klang, Elektronik und Rauminstallation und interessiert sich für das Zuhören an den Schnittstellen von bildender Kunst, Konzept und auditiver Kunst in der Dynamik von Beziehungen und Ordnungssystemen. Nationale und internationale Ausstellungsbeteiligungen und Konzerte; Startstipendium BMUKK, New Austrian Sound of Music Programm, Anerkennungspreis für Medienkunst, NÖ;


http://www.chschoe.net/


*****************************************************************

The object transforms the sound of human language into the haptic experience of air movement, of wind. The recording of a spoken text is "mapped" by a transistor circuit and a rectifier on the circuit of the control of fans and thus generates wind from words. Even without loudspeakers, the phonemes can be perceived as whispering patterns in the noises of the rotating motors and the hissing air. They refer to the essence of articulated language in the physical sense.

Christine Schörkhuber studied video / video installation at the Academy of Fine Arts. She works with sound, electronics and spatial installation and is interested in "listening" in the intermediate zone between visual art, concept and auditory art in the dynamics of relationships and systems of order. Participation in exhibitions and concerts in national and international context; BMUKK start scholarship, New Austrian Sound of Music Program, Recognition award for media art, Lower Austria;.


 

  

ARCHIV: 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2018 | 2019

KLANGMANIFESTE 2020  


PROGRAMM 2020

Ausstellung: 21.3. - 8.4.

Ausstellung esc medien kunst labor, Graz:
Katharina Cibulka | Klaus Filip/noid | Isabella Kohlhuber |
Patrick K.-H./Oleg Makarov | Veronika Mayer | Ulla Rauter |
Karl Salzmann | Christine Schörkhuber | Benjamin Tomasi | Hui Ye


Ausstellung echoraum Wien:
Ryoko Akama | „Evolving Narrative Residents“
: Stephanie Castonguay, Norbert Math, Michele Seffino

Performances:

Tag I | 21.03.
14.00 echoraum Wien: Sektempfang | Eröffnung der Ausstellung Ryoko Akama
16.00-20.00: Live-Performances im "Datenbus": IFTAF | Veronika Mayer + Conny Zenk | Black Unicorn (Irradiation & Michael Speer) | Erla Ragnheiður | Christina Gruber | mayr | u.a.
(Abfahrt vom echoraum Wien - Fahrt zum esc medien kunst labor Graz)
19.00 esc mkl, Graz: Eröffnung der Ausstellung Klangmanifeste und "Live-Schaltung/Wurmloch" in den "Datenbus"
20.00 esc mkl, Graz: Lino Leum: "1 Minute of Zen extended No.1"
21.00 esc mkl, Graz: mutt/mayr
nachts: Rückfahrt "Datenbus" nach Wien

Tag II | 25.03.
20.00 echoraum Wien:
Marina Poleukhina & Alexander Chernyshkov | Anna Lerchbaumer

Tag III | 27.03.
20.00 echoraum Wien:
Samuel Schaab | MRM Trio

Tag IV | 3.04.
14:00:
esc mkl, Graz: Talk/Workshop mit Stephanie Castonguay
20:00: esc mkl, Graz und echoraum Wien: "Radioironie-Orchester"
(Live-Radiokonzert übertragen von Radio Helsinki) 

Tag V | 8.04.
18:30: esc mkl, Graz: Podiumsdiskussion mit Vertretern aus der Klangkunstszene und dem wissenschaftlichen Bereich  
20:00: esc mkl, Graz: Finissage, Plankton: audiovisuelle Performance