Isabella Kohlhuber | Zikaden (Singing at Night to
Avoid Predators)




Audio-Installation (Komposition aus Feld-Aufnahmen, Keramik-Objekte, Lautsprecher, Mikrocontroller) Es gibt noch viele unbeschriebene Arten. Lauter Gesang. Überall auf der Welt kommen sie vor. Krypsis (ist die Fähigkeit eines Tieres, Beobachtung oder Entdeckung durch andere Tiere zu vermeiden). Nächtliches Singen (um Raubtieren auszuweichen?). (Die periodischen Zikaden verbringen den größten Teil ihres Lebens als) unterirdische Nymphen. Sinnbild für sorgloses Leben und Unsterblichkeit. (Unüberhörbar durch) die Balzrufe der Männchen. IMAGO (der Imago ist das letzte Stadium, das ein Insekt während seiner Metamorphose erreicht). Porto Rosso.
(Notiz, 2016)
Die Audio-Installation (re)konstruiert aus Aufnahmen von Zikaden-Gesängen ein akustisches Feld in einem Innenraum. Die Arbeit ist von einem Spaziergang durch einen Pinienwald bei Porto-Rosso auf der Insel Lastovo (Kroatien), inspiriert, wo die Sounds mittels Feldrekorder präzise aufgenommen wurden. Die keramische Objekte ermöglichen die Wiedergabe extrem hoher Frequenzen und zitieren die Körper der kleinen, gut getarnten Tierchen, die mithilfe eines „Trommelorgans“ (Tymbal) am Beginn ihres Hinterleibs Laute im Bereich von 0,5 bis 25 Kilohertz erzeugen können. Der Gesang der Männchen dient vor allem der Anlockung der Weibchen, er wird jedoch auch zur Festsetzung von Reviergrenzen eingesetzt. In der Audio-Installation verdichten sich Aufnahmen einzelner Tiere zu einem mehrstimmigen Lärm-Konzert. (Die Idylle des Südens kann einer zarten Beklemmung weichen.)

www.isabella-kohlhuber.com

Isabella Kohlhuber, geb. 1982, Bad Ischl, Österreich, lebt und arbeitet in Wien. Sie hat transmediale Kunst bei Brigitte Kowanz an der Universität für angewandte Kunst Wien studiert. Ihre Werke sind Erkundungen visueller und auditiver Formen von Sprache und Kommunikation. Sie wurden zuletzt ausgestellt in der Galerie Bluerider, Taipei (Taiwan), im Zollamt Bad Radkersburg, auf der Vienna Contemporary, im Künstlerhaus Graz, im Grazer Kunstverein, in der One Work Gallery Wien, Museumsquartier Wien, in der Galleria Doris Ghetta, Ortisei und Mailand, in der Werkstadt Graz und im öffentlichen Raum Wien und Salzburg.


*****************************************************************

Cicadas (Singing at Night to Avoid Predators), 2016
Audio-installation (composition from field-recordings, ceramic objects, speakers, micro-controller)

many undescribed species remain. loud song. extant species occur all around the world. Crypsis (is the ability of an animal to avoid observation or detection by other animals). Singing at night (to avoid predators?). (The periodic cicadas spend most of their lives as) underground nymphs. To represent carefree living and immortality. (Conspicuous by) the courtship calls of the males. Imago (the imago is the last stage an insect attains during its metamorphosis).
Porto Rosso. (Notes, 2016)
The audio installation (re)constructs inside the exhibition space an acoustic field from recordings of cicadas. The work is inspired by a walk through a pine forest near Porto-Rosso on the island of Lastovo (Croatia), where the sounds were precisely captured using a field recorder. The ceramic objects allow for very high frequencies and refer to the bodies of the small, well-camouflaged animals, which use a “drum organ” (tymbal) at the beginning of their abdomen to produce sounds in the range from 0.5 to 25 kilohertz. The song of the males mainly serves to attract the females, but it is also used to set territorial boundaries. In the audio installation, recordings of individual animals are condensed into a polyphonic noise concert. (The idyll of the south can give way to a delicate anxiety.)

Isabella Kohlhuber, born 1982, Bad Ischl, Austria, lives and works in Vienna. She studied transmedia arts under Brigitte Kowanz at University of Applied Arts Vienna. Her works are explorations of visual and auditive forms of language and communication. They were recently shown at Bluerider Art Gallery, Taipei (Taiwan), at Zollamt Bad Radkersburg, at Vienna Contemporary, Künstlerhaus Graz, Grazer Kunstverein, One Work Gallery Vienna, Museumsquartier Vienna, at Galleria Doris Ghetta, Ortisei and Milan, at Werkstadt Graz and in public space Vienna and Salzburg.


 

  

ARCHIV: 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2018 | 2019

KLANGMANIFESTE 2020  


PROGRAMM 2020

Ausstellung: 21.3. - 8.4.

Ausstellung esc medien kunst labor, Graz:
Katharina Cibulka | Klaus Filip/noid | Isabella Kohlhuber |
Patrick K.-H./Oleg Makarov | Veronika Mayer | Ulla Rauter |
Karl Salzmann | Christine Schörkhuber | Benjamin Tomasi | Hui Ye


Ausstellung echoraum Wien:
Ryoko Akama | „Evolving Narrative Residents“
: Stephanie Castonguay, Norbert Math, Michele Seffino

Performances:

Tag I | 21.03.
14.00 echoraum Wien: Sektempfang | Eröffnung der Ausstellung Ryoko Akama
16.00-20.00: Live-Performances im "Datenbus": IFTAF | Veronika Mayer + Conny Zenk | Black Unicorn (Irradiation & Michael Speer) | Erla Ragnheiður | Christina Gruber | mayr | u.a.
(Abfahrt vom echoraum Wien - Fahrt zum esc medien kunst labor Graz)
19.00 esc mkl, Graz: Eröffnung der Ausstellung Klangmanifeste und "Live-Schaltung/Wurmloch" in den "Datenbus"
20.00 esc mkl, Graz: Lino Leum: "1 Minute of Zen extended No.1"
21.00 esc mkl, Graz: mutt/mayr
nachts: Rückfahrt "Datenbus" nach Wien

Tag II | 25.03.
20.00 echoraum Wien:
Marina Poleukhina & Alexander Chernyshkov | Anna Lerchbaumer

Tag III | 27.03.
20.00 echoraum Wien:
Samuel Schaab | MRM Trio

Tag IV | 3.04.
14:00:
esc mkl, Graz: Talk/Workshop mit Stephanie Castonguay
20:00: esc mkl, Graz und echoraum Wien: "Radioironie-Orchester"
(Live-Radiokonzert übertragen von Radio Helsinki) 

Tag V | 8.04.
18:30: esc mkl, Graz: Podiumsdiskussion mit Vertretern aus der Klangkunstszene und dem wissenschaftlichen Bereich  
20:00: esc mkl, Graz: Finissage, Plankton: audiovisuelle Performance