Katharina Cibulka | Künstlerhaus gehört.



Wie klingt ein Museum? - Das Künstlerhaus Wien wird auf seine lautliche Struktur untersucht. Im Fokus der dokumentarischen Ermittlungen stehen nicht die vertrauten Ausstellungsräume - der unbekannte, nicht sichtbare Apparat im Hintergrund, die verborgenen Ecken und Winkel eines Gebäudes rücken in den Mittelpunkt des Interesses. Ein Film entsteht.
Der Bitte Cibulkas nachkommend, ahmen zufällig befragte Personen die Geräusche ihrer Umgebung stimmlich und spontan nach. In der nicht genormten und ureigenen Interpretation entstehen autonome Kompositionen und Solostücke. So werden in der Verlautbarung des eigenen Hörerlebnisses persönliche, fast intime Wahrnehmungen offenbart.
„Die grundsätzlich vorhandene lautliche Struktur eines Ortes kann als ein öffentliches Archiv von Tönen, auch von Tonspuren, gesehen werden. Mit der Einbeziehung der uns umgebenden Geräuschkulisse expandiere ich den physisch vorhandenen Raum und integriere ihn als bestimmendes Element die Dimension der Klangwelt.“

Katharina Cibulka, lebt in Innsbruck und arbeitet in Innsbruck und Wien. Ausbildung an der Akademie der bildenden Künste Wien (Medienkunst und Performancekunst), Schule für künstlerische Photographie, New York Film Academy, arbeitet als Künstlerin, Filmemacherin, Fotografin und Projektentwicklerin & Leiterin für künstlerische und nachhaltige Prozesse. Ihre Arbeiten sind auf nationalen und internationalen Ausstellungen und Filmfestivals zu sehen. Sie erhielt ua. 2019 das Staatsstipendium für Bildende Kunst, 2014 den Förderpreis für zeitgenössische Kunst des Landes Tirol, 2012 den Förderpreis der Stadt Innsbruck für Fotografie/Neue Medien, 2010 den Würdigungspreis des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung und 2010 den Preis der Freunde der bildenden Kunst.


*****************************************************************

The artist examines the phonetic structure of the "Künstlerhaus Vienna". The main focus of the documentaristic investigations is not the common exhibition space, but the invisible, unknown apparatus behind it, the hidden corners and nooks of an institutional building are centered. A movie develops. Cibulka asks random people to imitate the noises and sounds they can hear on certain spots spontanous with their own voice. Autonomous compositions and solopieces evolve during this this peculiar and uncommon interpretation. During the process of expressing the own listening experience in Sound, the personal, almost intimate perception is revealed.
The basic phonetic structure of a space can be seen as an public archive of sound and soundtracks. With the involvement of the surrounding soundscape the artist expands the physically existing room and implements it as a determining element in the dimension of soundworld.

Katharina Cibulka lives in Innsbruck and works in Innsbruck and Vienna. Cibulka works as an artist, filmmaker, photographer and develops concepts for artistic processes. She is cofounder of the all-female band telenovela and the performance group peek a corner. She studied art and film at the Academy of Fine Art in Vienna, New York Film Academy and at the School for Artisitc Photograpy, Vienna. Cibulkas work has appeared in several exhibitions and filmfestivals.

 

  

ARCHIV: 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2018 | 2019

KLANGMANIFESTE 2020  


PROGRAMM 2020

Ausstellung: 21.3. - 8.4.

Ausstellung esc medien kunst labor, Graz:
Katharina Cibulka | Klaus Filip/noid | Isabella Kohlhuber |
Patrick K.-H./Oleg Makarov | Veronika Mayer | Ulla Rauter |
Karl Salzmann | Christine Schörkhuber | Benjamin Tomasi | Hui Ye


Ausstellung echoraum Wien:
Ryoko Akama | „Evolving Narrative Residents“
: Stephanie Castonguay, Norbert Math, Michele Seffino

Performances:

Tag I | 21.03.
14.00 echoraum Wien: Sektempfang | Eröffnung der Ausstellung Ryoko Akama
16.00-20.00: Live-Performances im "Datenbus": IFTAF | Veronika Mayer + Conny Zenk | Black Unicorn (Irradiation & Michael Speer) | Erla Ragnheiður | Christina Gruber | mayr | u.a.
(Abfahrt vom echoraum Wien - Fahrt zum esc medien kunst labor Graz)
19.00 esc mkl, Graz: Eröffnung der Ausstellung Klangmanifeste und "Live-Schaltung/Wurmloch" in den "Datenbus"
20.00 esc mkl, Graz: Lino Leum: "1 Minute of Zen extended No.1"
21.00 esc mkl, Graz: mutt/mayr
nachts: Rückfahrt "Datenbus" nach Wien

Tag II | 25.03.
20.00 echoraum Wien:
Marina Poleukhina & Alexander Chernyshkov | Anna Lerchbaumer

Tag III | 27.03.
20.00 echoraum Wien:
Samuel Schaab | MRM Trio

Tag IV | 3.04.
14:00:
esc mkl, Graz: Talk/Workshop mit Stephanie Castonguay
20:00: esc mkl, Graz und echoraum Wien: "Radioironie-Orchester"
(Live-Radiokonzert übertragen von Radio Helsinki) 

Tag V | 8.04.
18:30: esc mkl, Graz: Podiumsdiskussion mit Vertretern aus der Klangkunstszene und dem wissenschaftlichen Bereich  
20:00: esc mkl, Graz: Finissage, Plankton: audiovisuelle Performance